Tag & Nacht 0341 - 49 27 01 89
Bestattungsarten
  • Feuerbestattung

    Bei der Feuerbestattung, auch Einäscherung, Kremierung oder Kremation genannt, wird der Verstorbene verbrannt und anstelle eines Sarges eine Urne beigesetzt. Auch hier unterliegt die Urne dem deutschen Friedhofszwang und darf nur in wenigen Ausnahmefällen privat aufbewahrt oder verstreut werden.

  • Erdbestattung

    Bei der Erdbestattung wird der Verstorbene in einem Sarg auf einem Friedhof in einem Grab beigesetzt. Das Grab befindet sich meist dort wo der Verstorbene seinen letzten Wohnsitz hatte. Eine Erdbestattung ist die traditionelle Bestattungsform in Europa und stellt etwa 60 Prozent aller Beisetzungen in Deutschland dar.

  • Naturbestattung

    In der Schweiz gibt es einige Naturbestattungsarten, die in Deutschland nicht erlaubt sind z. B. Felsbestattung, Wiesenbestattung, Flugbestattung, Flussbestattung uvm. Eine Willenserklärung genügt EU-Bürgern, um eine Beisetzung in der Schweiz genehmigt zu bekommen. Nach Überführung der Urne , wird die Totenasche an die Hinterbliebenen zur freien Verfügung übergeben oder versandt. Die Angehörigen haben dann die Freiheit zu entscheiden wie und wo die Urne bzw. Totenasche aufbewahrt oder beigesetzt werden soll.

  • Seebestattung

    Bei einer Seebestattung werden die sterblichen Überreste des Verstorbenen auf See beigesetzt. Bis ins frühe 20. Jahrhundert war diese Bestattungsart nur Seeleuten vorbehalten. Seit 1934 kann in Deutschland die Totenasche in einer speziellen, wasserlöslichen Seeurne, auf See beigesetzt werden. Die Übergabe an die See erfolgt nach seemännischen Bräuchen in gesondert ausgewiesenen Gebieten außerhalb der Dreimeilenzone, in der Regel über "Rauhem Grund".